Hochbegabung

Hochbegabung und individuelle Förderung

Unsere Unterrichtsorganisation mit der Ausrichtung auf Montessori-Pädagogik kommt allen Kindern zugute. Die individuelle Förderung im Rahmen der Freien Arbeit in jahrgangsgemischten Klassen trägt jedoch entschieden dazu bei, dass sich besonders begabte Kinder bei uns nicht langweilen. Wenn sie als Erstklässler zu uns kommen, finden sie ein Klassenzimmer vor, in welchem Materialien für alle vier Jahrgangsstufen der Grundschule – und darüber hinaus! – zur Verfügung stehen. Sie können sich in der täglich stattfindenden Freien Arbeit mit selbst gewählten Themen auseinandersetzen. Dadurch dass sie auch die älteren Mitschülerinnen und Mitschüler in ihrem Tun beobachten, bekommen die „Kleinen“ zahlreiche Anregungen und dürfen selbstverständlich auch in Bereichen arbeiten, die über die im Bildungsplan vorgesehenen Ziele der Klassenstufe hinausgehen – auch zusammen mit den „Großen“. Manchmal halten schon Erstklässler kleine Vorträge zu einer selbst gewählten „Forscherfrage“. In der Literatur zur Hochbegabung wird diese Art der Förderung „Enrichment“ genannt. Die zweite Möglichkeit beschreibt der Begriff „Akzeleration“, was so viel bedeutet wie „Beschleunigung“. In vielen Schulen wird man dieser Förderungsmöglichkeit dadurch gerecht, dass die besonders begabten Kinder eine Klasse „überspringen“. Bei uns muss kein Kind die Klasse – und seine liebgewonnenen Mitschüler/innen und Lehrerinnen – verlassen, selbst wenn manche Kinder die Grundschulzeit auch bei uns beschleunigt, also in 3 statt in 4 Schuljahren, durchlaufen.

Übrigens: Der Schulleiterin der Silcherschule bis 2010, Frau Angelika Raum, wurde bereits 2004 der Preis „Begabtenförderer des Jahres“ vom Landesverband Hochbegabung Baden-Württemberg e.V. verliehen. (link: http://www.lvh-bw.de)